PC aufrüsten

PC aufräumen und optimieren

Vorbereitung

Bevor Sie mit dem Austausch bzw. der Aufrüstung beginnen, sollten Sie das kostenlose Programm SIW - System Information for Windows herunterladen und installieren. Dieses Programm zeigt Ihnen an, welche Komponenten aktuell verbaut sind. Gleichzeitig werden Ihnen wichtige Informationen angezeigt, damit Sie genau wissen, welche Komponenten Sie verbauen können.

  • RAM Steckplätze und Speichertyp (SDRAM, DDR, DDR2, DDR3)
  • CPU-Sockel (CPU-Socket)
  • Systemsteckplätze

Arbeitsspeicher erweitern

Die Vergrößerung des Arbeitsspeichers ist kostengünstig und bietet meist den größten spürbaren Nutzen. Bevor Sie also an eine neue Grafikkarte oder sogar einen neuen Prozessor denken, versuchen Sie es erst einmal mit der Vergrößerung des Arbeitsspeichers. Häufig werden dadurch bereits viele Probleme gelöst.

Der Arbeitsspeicher wird bei älteren Computern regelmäßig paarweise eingebaut (Dual Channel). Dies sorgt für eine schnellere Datenübertragung.

Daher sollten Sie nachschauen, wie viele Steckplätze Ihr Motherboard (Mainboard) bietet. Verfügt Ihr Motherboard beispielsweise über vier Steckplätze, von denen aktuell nur zwei benutzt werden, könnten Sie zwei zusätzliche 4GB Speichermodul kaufen und einsetzen. Sind lediglich zwei Steckplätze vorhanden, welche beide belegt sind, hilft nur ein kompletter Austausch der RAM-Module. Übrigens können 32bit-Systeme nur maximal 8GB RAM verwalten.

Alle Informationen, wie die Anzahl der Speicherplätze sowie eine Liste mit kompatiblen Speichermodulen, finden Sie üblicherweise im Handbuch Ihres Mainboards.

Falls keine Informationen im Handbuch stehen oder Sie kein Handbuch mehr zur Verfügung haben, nutzen Sie das oben aufgeführte Programm, um die Eigenschaften der aktuell verbauten Speicherriegel zu erfahren. Beim Kauf müssen Sie darauf achten, dass die neuen Speichermodule die gleichen Eigenschaften aufweisen. Bei besonders alten Rechnern kann dies allerdings zu einem Problem werden. Ein Tipp wäre in diesem Fall eBay. Evtl. finden Sie dort gebrauchte Speichermodule, die Sie verwenden können.

Grafikkarte austauschen

Vor allem bei Videoschnittprogrammen oder Computerspielen wird häufig die Grafikkarte stärker in Anspruch genommen als der Prozessor (CPU). Falls also hauptsächlich solche Anwendungen auf Ihrem Computer laufen, kann der Austausch der Grafikkarte sinnvoll sein.

Gleichzeitig sei aber gesagt, dass es keinen Sinn macht die neuste und teuerste Grafikkarte in einen alten Computer zu verbauen. Auch Grafikkarten, die bereits ein oder zwei Jahre alt sind, haben meist viel mehr Leistung als die Grafikkarte, welche bei Ihnen vor Jahren im PC eingebaut wurde. Darüber hinaus sind diese Grafikkarten in der Anschaffung wesentlich preisgünstiger.

SSD- Festplatte einbauen

Vor noch nicht allzu langer Zeit waren SSD-Festplatten fast unerschwinglich. Mittlerweile haben sich die Preise gesenkt und es macht Sinn über einen Austausch nachzudenken. Dennoch sind diese Festplatten im Vergleich zu einer herkömmlichen Festplatte deutlich teurer. Daher ist es sinnvoll eine kleinere SSD-Festplatte zu kaufen, um den Kostenrahmen nicht zu sprengen. Auf dieser vergleichsweisen kleinen Festplatte können dann das Betriebssystem sowie die häufig genutzten Programme installiert werden.

Der Vorteil einer SSD-Festplatte ist das Fehlen von mechanischen Teilen und einer wesentlich schnelleren Arbeitsgeschwindigkeit. Sie werden den Unterschied deutlich spüren.

CPU wechseln

Dieser Punkt ist etwas verzwickter. Das Mainboard besitzt einen einzigen CPU-Sockel, auf dem nur Prozessoren passen, die für diesen Sockel gemacht wurden. Daher passen meist neuere Prozessoren nicht auf das Mainboard.

Informieren Sie sich über welchen Sockel Ihr Mainboard verfügt. Auch die Taktfrequenz Ihrer aktuellen CPU müssen Sie herausfinden. Hierfür eignet sich wieder das oben angeführte Programm. Mit diesen Informationen können Sie anschließend auf die Suche gehen, ob es für Ihr Mainboard noch eine CPU mit einer höheren Taktfrequenz gibt.

Upgrade-Bundle und Upgrade-Kit

Übrigens gibt es im Internet sog. Upgrade-Bundles. Dies sind Zusammenstellungen einzelner Hardwarekomponenten, die zueinander kompatibel sind und so direkt in Ihrem PC verbaut werden können.

Meist bestehen diese Bündel aus einem Motherboard, einer neuen CPU sowie dem passenden Arbeitsspeicher. Je nach Anforderungen gibt es diese Upgrade-Bundles bereits ab ca. 180 Euro.